Schachmarken-Auswahl
Galerie Seite 1


1947: Erste Schachmarke der Welt!
2 Jahre  nach Kriegsende legte Bulgarien die 1. Schachmarke der Welt auf!

Die nüchterne, schnörkellose Grafik, die etwas gedämpfte Farbe und der "typische"   Ostblockstil ist auf dieser Marke deutlich zu erkennen. Die Marke ist markant und spiegelt die "damalige Zeit" in Bulgarien perfekt wider. Als 1. Schachmarke der Welt darf sie natürlich in der Chesshero-Sammlung nicht fehlen. Die Schachmarke wurde anlässlich der Balkan-Schachtage in SOFIA vom 2.11.-5.11.1947 aufgelegt. Es gab dazu auch ein Sonderkuvert, aber angeblich keinen FDC, obwohl später dann welche FDCs auftauchten (angeblich gefälscht..??). Leider haben wir keine dieser Fälschungen, kaufen sie aber gerne an. Zur Vergrößerung auf die Marke klicken!


1948: UDSSR - Schach WM in Moskau (die Botwinik-Ära beginnt)
3 Marken in erstaunlich guter Druckqualität!
Schachmarken aus Russland 1948Schachmarke aus Russland 1948

Die zweiten Schachmarken kommen aus dem Land, aus dem man eigentlich die ersten erwartet hätte: nämlich aus dem führenden Schachland UDSSR, bzw. Russland. An diesen 3 Marken fällt auf, dass sie einerseits grafisch schon viel aufwändiger gemacht sind, und andererseits, dass sie auch eine sehr gute Druckqualität aufweisen. Das kann man besonders gut sehen, wenn man die Marken anklickt.  Auch dieses 3er-Set ist selten. Diese Schach-WM war übrigens die erste nach Kriegsende und Michail BOTWINIK konnte gewinnen. Das war der Beginn der großen Botwinik-Ära, die insgesamt bis 1963 anhielt. Zur Vergrößerung auf die Marken klicken! 


1950: Ungarn (3 Marken)
Sehr schöne, künstlerische  Grafik und sehr interessante Marken

Schachmarken aus Ungarn 1950

Diese 3 Schachmarken zeichnen sich durch eine exzellente Grafik und Bildgestaltung aus. Man fühlt sich förmlich in diese Zeit um 1950 und in den Arbeiterstaat zurückversetzt. Und irgendwie kommt auch bei dieser Marke die  damals vorherrschende Philosophie und die "damalige Zeit" eindrucksvoll durch.  Die Marken weisen jeweils unterschiedliche aufgedruckte Markenwerte auf.  Dieser Markensatz ist selten und auch nicht billig.  Der Grafiker, der diese Marken zeichnete, war ein beachtlicher Künstler. Es lohnt sich auf alle Fälle, die Vergrößerung anzuschauen (einfach auf die Marken klicken!).


1950: Yugoslawien 5 sehr schöne Marken
Eine kleine Markensensation: Mehrfarbendruck und tolle Grafik
1950 Schachmarken aus YugoslawienSchachmarke aus Jugoslawien 1950

Yugoslawien legte diese Markenserie anlässlich der 9. Schacholympiade in Dubrovnik auf. Für das Jahr 1950 eine unglaublich moderne und farbenfrohe Grafik! Vergleicht man diese beiden Markensätze von Ungarn (oben) und Yugoslawien, glaubt man kaum, dass sie aus dem gleichen Jahr stammen! Eher hätte man diese 5 Marken  gedanklich in die späten 60er-Jahre verlegt, aber der Grafiker und die Auftraggeber zu dieser Marke waren anscheinend ihrer Zeit weit voraus!  Die grafische Umsetzung ist ideenreich und künstlerisch sehr gut!  Die Marken weisen die aufgedruckten Werte von 2, 3, 5, 10 und 20 Dinar auf. Erstaunlich ist bei diesem Markensatz auch der Mehrfarbendruck, der für die damalige Zeit nicht nur teuer, sondern eine echte Sensation war.  Die nächste Schachmarke mit einem vergleichbaren 4-Farbendruck erscheint erst 16 Jahre später, nämlich im Jahre 1966. Es sind  6 Schachmarken aus Rumänien. Der Yugoslawien-Markensatz ist  selten und verständlicherweise auch  nicht billig. Es gibt davon auch sehr schöne FDCs mit unterschiedlichen Stempelfarben (siehe dort)
Die schöne Grafik der Marken können Sie größer betrachten (einfach anklicken).


<<< zurück

e-mail: chesshero@chello.at

>>> weiter